Theorien der ehelichen Instabilität

  • Paul B. Hill
  • Johannes Kopp
Keywords: Ehescheidung; Risiko; Familie; Arbeitsteilung; Geschlechtsrolle; Austauschtheorie; ökonomische Faktoren; soziologische Theorie; Entscheidung

Abstract

In this article the current State of research in instability of marriage and divorce is tried to be outlined. Besides the functionalistic Interpretation of the problem the contributions of the Exchange Theory and the Economic Theory of the family concerning the explanation of this phenomenon are analyzed and critically discussed. As a result it turns out that both theories share a number of essential communalities and similar difficulties of empirical proof. Especially the theoretical determination of an optimal combination of individual properties for a permanent and stable relationship and the argument of the efficiency of intra-familiar division of labour cause few problems.

Zusammenfassung

Der Beitrag versucht, den gegenwärtigen Stand der theoretischen Diskussion zum Thema Instabilität und Scheidung von Ehen zu skizzieren. Dabei werden die beiden in der aktuellen theoretischen und empirischen Diskussion dominanten Richtungen - die Austauschtheorie und die ökonomische Theorie der Familie - analysiert und kritisch diskutiert. Dabei zeigt sich, dass die beiden Theorien eine Reihe von grundlegenden Gemeinsamkeiten aufweisen und auf ähnliche Probleme bei der empirischen Überprüfung treffen. Speziell bereiten die theoretische Bestimmung einer optimalen Kombination von individuellen Eigenschaften und das Argument der Effizienz innerfamilialer Arbeitsteilung Probleme.

Published
1990-12-01
How to Cite
Hill, P. B., & Kopp, J. (1990). Theorien der ehelichen Instabilität. Journal of Family Research, 2(3), p. 211-243. Retrieved from https://ubp.uni-bamberg.de/jfr/index.php/jfr/article/view/664
Section
Articles